Anmeldung

Projekttag bei der Firma Geiger

Im Rahmen der Berufsorientierung fand am 30.09.21 ein Projekttag statt, der von der Firma Geiger organisiert wurde. 20 interessierte Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen hatten die Gelegenheit, die Firma Geiger und zwei Ausbildungsberufe (Aufbereitungsmechaniker/in für Sand und Kies, Verfahrensmechaniker/in Transportbeton) genauer kennenzulernen. 

Zunächst hatten sie die Möglichkeit, ein kleines Werkstück aus Beton selbst herzustellen. Während der Fertigung des Teelichthalters lernten sie viel über die Mischung, Handhabung und den Umgang mit Schnellbeton und waren mit Motivation und Freude dabei.  

Nach einer kleinen Stärkung ging es mit dem Bus weiter. Nun wurden verschiedene Standorte der Firma Geiger besucht. Zunächst ging es zum Betonwerk und sie erfuhren dort mehr über die Betonzapfsäule und die einzelnen Arbeitsabläufe. Im Labor konnten die Schülerinnen und Schüler sehen, wie die Prüfung der verschiedenen Materialien abläuft. Danach ging es weiter nach Herzmanns. Im Kieswerk beobachteten sie die Transportbänder mit den verschiedenen Roh- und Baustoffen und den Abtransport durch die LKWs. So haben sie einen guten Einblick in die Gewinnung von Rohstoffen erhalten.

Insgesamt war der Projekttag bei der Firma Geiger sehr gelungen und ein weiterer wertvoller Beitrag zur Berufsorientierung unserer Schülerinnen und Schüler.

Vielen Dank an die Firma Geiger für die tolle Organisation und die praxisnahen und motivierenden Ideen!

Bericht zu den Werkstatttagen im Berufstechnologiezentrum Kempten (BTZ)

04.10 – 08.10.2021 

Die Werkstatttage am 04.10. - 08.10.21 von 7:45 bis 15:00 Uhr an der Kotterner Straße 39 waren sehr aufschlussreich. Mein Tag begann mit dem Beruf Friseur. Es war sehr interessant, wie die Friseure arbeiten. Ich habe einen Einblick in die-sen Beruf bekommen, kann mir aber nicht vorstellen, diesen Beruf zu ergrei-fen. Positiv sehe ich dies aber, weil ich ein Arbeitsfeld für mich ausschließen konnte. Elektriker*in war kompliziert, aber interessant. Das Endergebnis, eine selbst gebaute Taschenlampe, hat mir sehr gefallen. Fachverkauf hat mir sehr gefallen, denn ich habe alles umsetzen können und gut verstanden.  Am letzten Tag hatte ich den Beruf des Bäckers kennen gelernt. Bäcker hat mir auch gut gefallen, denn ich habe mein Hobby in einem Beruf besichtigen können. Bau hat mir tatsächlich auch gefallen, denn ich habe meine Arbeitsaufträge gut erfüllen können. Die Brücke, die wir errichtet haben, war ein Erfolg.  

Insgesamt war der Aufenthalt in der Handwerkskammer sehr erfolgreich und produktiv. Ich habe ein paar Berufsfelder ausschließen können und Berufsfelder hinzufügen können. Meine Berufswünsche sind mir erst bewusst geworden als ich das BTZ beendet hatte.  

 

Zusammen mit allen 8. Klassen waren wir gemeinsam im BTZ (Berufs- technologiezentrum) in Kempten, Kotterner Straße 39 und haben uns dort fünf verschiedene Berufe angeschaut. Es gab den Beruf: Elektroniker (Elektro), Maurer (Bau), Fachverkauf, Bäcker und Friseur. Wir waren in fünf Gruppen eingeteilt, es gab jeden Mittag außer am Freitag etwas zu Essen. Unser Tag begann jeden Morgen um 7:45 Uhr und endete um 15:00 Uhr.  

Am Montag war ich beim Elektroniker (Elektro) dort habe ich das Löten und Bauen verschiedener Schaltkreise gelernt. Am Dienstag war ich beim Bäcker, hier habe ich gelernt, wie man eine Breze formt und backt. Am Mittwoch war ich beim Friseur, dort war es sehr spannend, denn ich habe an einer Puppe verschiedene Frisuren geflochten. Am Donnerstag war ich beim Fachverkauf, hier habe ich auch vieles gelernt und durfte sogar hinter die Theke - das war interessant  - und am Freitag war ich noch beim Maurer (Bau), dort habe ich eine Brücke gebaut, das war auch einer meiner Lieblingsberufe und ich konnte wertvolle Erfahrungen mitnehmen. 

Das war die Woche im BTZ vom Montag – Freitag.

 

Klasse 8m