Anmeldung

Mit der Vorbereitungsklasse zur Mittleren Reife

Interessierten und motivierten Schülerinnen und Schülern der Stadt Kempten und des Umlands, die den Qualifizierenden Abschluss der Mittelschule in der Tasche haben, bietet der Verbund der Kemptener Mittelschulen die Möglichkeit, die Mittlere Reife in zwei Jahren zu erreichen.

So kommt man in die Vorbereitungsklasse:

Im unmittelbaren Anschluss an den Besuch der Jahrgangsstufe 9 der Mittelschule können die Schülerinnen und Schüler in eine Vorbereitungsklasse aufgenommen werden, wenn sie den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule mit einer Durchschnittsnote von mindestens 2,5 erworben haben. Ist diese Durchschnittsnote nicht erreicht, entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter unter Berücksichtigung des Leistungsstands in Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt, ob ausnahmsweise eine Aufnahme möglich ist.

Ist der Notendurchschnitt des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses aufgrund von noch behebbaren sprachlichen Schwächen bei nichtdeutscher Muttersprache schlechter als 2,5, ist ebenfalls eine Aufnahme möglich.

Die Vorbereitungsklasse wird als gebundene Ganztagsklasse geführt, damit genug Zeit für Lernen und Üben vorhanden ist. Außerdem können sich die Jugendlichen so schneller zu einer neuen Klassengemeinschaft zusammenfinden. Die Klasse wird wie alle Ganztagsklassen von einem Lehrertandem geführt. Im ersten Jahr (V1) werden Lücken im Lernstoff geschlossen und Grundlagen gesichert.  Im Rahmen von Wochenplanarbeit erhalten die Schülerinnen und Schüler individuelle Unterstützung und trainieren zugleich eigenverantwortliches Arbeiten

Im zweiten Jahr der Vorbereitungsklasse (V2) werden die Schülerinnen und Schüler auf die Abschlussprüfung zur Mittleren Reife vorbereitet. Diese ist identisch mit der Abschlussprüfung des Mittleren-Reife-Zweigs. Parallel begleitet die Schule auch den Berufswahlprozess und unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei Bewerbungsverfahren.

Mit der Mittleren Reife haben die Schülerinnen und Schüler gute Chancen, ihren Wunsch-Ausbildungsplatz zu bekommen. Auch ein Besuch der Fachoberschule (FOS) ist damit möglich.